Dresscode Casual

Im privaten Bereich erfolgen Einladungen zur Feierlichkeit nicht immer schriftlich. Eine Grillparty, die im Anschluss an die gemeinsame Gartenarbeit spontan ins Leben gerufen wird, erfordert mit Sicherheit keine bestimmte Kleiderordnung. Auch bei Feten unter Jugendlichen erscheint in der Regel jeder so, wie er mag. Und wenn es sich beim Fest im privaten Rahmen nicht ausgerechnet um eine Hochzeit, eine Taufe oder eine Beerdigung handelt, ist auch hier üblicherweise kein besonderes Erscheinungsbild gefragt.

Sind allerdings Arbeitskollegen oder gar der Chef die Organisatoren der Feierlichkeit, ist es ratsam, sich nach einer Kleiderordnung zu erkundigen. Wird eine schriftliche Einladung herausgegeben, ist der Dresscode darauf nicht immer vermerkt. Sobald jedoch eine schriftliche oder auch mündliche Angabe zur Kleiderordnung ergangen ist, sollte sich jeder daran halten. Bleibt die Aufforderung zum bestimmten Kleidungsstil aus, gilt: Im Zweifelsfall lieber etwas overdressed, als underdressed erscheinen. Allerdings sollten Sie auch hier nicht übertreiben. So ist es kaum angebracht, zur Grillparty beim Chef den Smoking oder gar den Frack anzulegen.

Dresscode Casual

Dresscode CasualDas Wort "casual" bedeutet übersetzt "lässig, leger, salopp". Hinsichtlich der Kleiderordnung ist damit gemeint, dass der Gast sich nicht wie im Büro kleiden soll, sondern in bequemem Aufzug zur Gartenparty erscheinen kann. Dabei ist zu beachten, dass lässig nicht gleichbedeutend ist mit schlampig oder kunterbunt.

Lediglich auf einer privaten Grillparty ohne Vorgabe der Kleiderordnung, kann der Gast im Hawaiihemdchen oder im Ringelshirt und Shorts erscheinen. Mit casual dressed hat dieser Aufzug jedoch nichts zu tun.

Ein weiterer Unterschied besteht zur Kleiderordnung Smart Casual. Dann ist zwar ebenfalls ein legeres, nicht fürs Büro geeignetes Outfit angesagt, aber ein bisschen elegant (smart) sollte es sein.

Der casual Dresscode ist entweder zu ungezwungenen Einladungen nach Büroschluss erwünscht oder er bestimmt die Kleiderordnung in einem jungen, dynamischen Unternehmen.

Dresscode Casual für Damen

Die Bezeichnung casual steht für den lässigsten Dresscode. Das heißt, die Dame geht weder im Abendkleid noch im Cocktailkleidchen. Sie darf in einem T-Shirt oder einem Top erscheinen, das mit einer langen Hose oder einem Rock kombiniert wird. Ein hübsches, schlichtes Sommerkleid ist ebenso angebracht. Der Ausschnitt sollte nicht zu tief blicken lassen, darf aber gerne ein wenig sexy sein.

Bei ordentlich rasierten Beinen kann, wenn es sich nicht um eine sehr konservative Gesellschaft handelt, auf die Strümpfe verzichtet werden. Es können sowohl geschlossene Schuhe, wie auch Riemchensandaletten mit oder ohne Absatz getragen werden. Frauen kleiden sich fraulich, leger und geschmackvoll.

Dresscode Casual für Damen - Beispiele:

  • einfarbiger oder leicht gemusterter Rock/Hose und T-Shirt in passender Farbe mit nettem Ausschnitt
  • einfarbiger oder leicht gemusterter Rock/Hose und Bluse in passender Farbe ohne auffällige Rüschen
  • einfarbiger oder leicht gemusterter Rock/Hose und hübsches, farblich passendes Top
  • Strickjacke oder Blazer zum Warmhalten
  • Strümpfe bei ordentlich rasierten Beinen nicht unbedingt erforderlich
  • geschlossene Schuhe oder offene Pumps, Sandaletten oder Halbschuhe

No Go's: T-Shirt oder Bluse mit Ausschnitt bis zum Bauchnabel, Trägertop im Unterhemd-Stil, durchsichtiges Top, Minirock oder Maxirock, langes Kleid, ausgefranste Jeans, Leggins, Ringelsöckchen, Flip Flops.

Dresscode Casual für Herren

Auch wenn es sich beim Casual um die lässigste Kleiderordnung handelt, sollten Sie nicht, im kunterbunten Hawaiihemdchen und einer zerrissenen, ausgefransten Baggy Jeans auftauchen. Anzug und Krawatte darf Mann jedoch getrost zu Hause lassen. Eine ordentliche, dunkle Jeans oder eine Cordhose kombiniert mit einem Poloshirt oder einem einfarbigen beziehungsweise dezent gemusterten Hemd darf es schon sein.

Zum Überziehen empfiehlt sich ein einfaches Jackett. Aber auch der Feinstrickpulli in Uni, der lässig über den Schultern hängt, oder eine ordentliche Stoffjacke ergänzen das Casual Outfit perfekt. Die Krawatte und natürlich auch die Fliege bleiben zu Hause. Wer sich so ganz ohne am Hals zu nackig fühlt, kann aber stattdessen seinen legeren Look mit einem geschmackvollen Krawattenschal erweitern.

Herrenkniestrümpfe sind ebenfalls kein Muss und können durch passende Socken ersetzt werden. Das Schuhwerk sollte geschlossen sein, aber trotzdem nicht allzu lässig ausfallen. Turnschuhe oder Stoffsneakers sind auch bei der Kleiderordnung Casual fehl am Platz.

Dass auch bei dieser Kleiderordnung saubere Fingernägel und gekämmtes Haar zu den Selbstverständlichkeiten gehören, muss nicht extra erwähnt werden.

Dresscode Casual für Herren - Beispiele:

  1. Einfarbige Stoff-, Jeans- oder Cordhose. Schwarz oder Blau sind kein Muss, allerdings sollten Sie von grellen, leuchtenden Farben, wie Rot, Gelb, Violett oder Orange Abstand nehmen.
  2. Passend zur Hose wählen Sie ein einfarbiges Hemd oder ein Hemd mit einem dezenten, feinen Muster.
  3. Alternativ kann statt des Hemds auch ein Poloshirt das Outfit komplettieren.
  4. Zum Warmhalten dient ein Jackett oder eine adrette Stoffjacke. Aber auch ein Feinstrickpullover, der lässig über den Schultern liegt, erfüllt den gleichen Zweck.
  5. Alternativ zu Hemd, Hose und Jackett, kann der Cord- oder der Jeansanzug ausgewählt werden. In beiden Fällen muss aber gegeben sein, dass es sich nicht um einen Freizeitanzug mit ausgebeulten Ärmeln oder Hosenbeinen handelt.
  6. Unter der Hose werden dunkle Herrensocken getragen, die entweder schwarz sind oder farblich zur Hose passen.
  7. Als Schuhwerk empfehlen sich Ledersneakers oder Slipper aus Leder.

Fauxpas: Weite Baggy Jeans, Jeans im Vintage Look, ausgefranste Jeanshosen oder Jeanshosen mit Löchern, ausgebeulte Cordhosen, kurze Hosen oder Caprihosen, Lederhosen, Ringelshirt, T-Shirt mit Aufdruck, Hawaiihemd, Muscle Shirt, Herrentop, Glitzerhemd, Sweatshirt, Fleecejacke oder Fleecepulli, Lederkombi, Fliege, Tennissocken, Sandalen, Turnschuhe, Flip Flops, Pantoletten, Goldkettchen.

Weitere Tipps für Freizeitkleidung

  • Freizeitkleidung ist Wohlfühlkleidung, dennoch darf es mit dem "Wohlfühlen" nicht übertrieben werden.
  • Ist im Büro casual wear erlaubt, sollte sie dennoch ein wenig offiziell aussehen.
  • Lieber overdressed, als underdressed. Wer eine Krawatte tragen möchte, sollte sie nicht zu farbenfroh oder auffällig gemustert wählen.
  • Schmuck darf von Damen getragen werden, sollte aber nicht in übertriebenem Maße angelegt werden.