Dresscode Hochzeit

Ob privat oder offiziell, jede Hochzeit ist etwas Besonderes. Daher ist nicht nur das Outfit von Braut und Bräutigam speziell, sondern auch die Gäste kleiden sich festlich. Weil die Hochzeit ein fröhliches Fest ist, sind Sie dabei nicht an die Farbe Schwarz gebunden, es sei denn, dies wird ausdrücklich vom Brautpaar gewünscht. Wer zur Hochzeit eingeladen ist, erhält in der Regel eine schriftliche Einladung. Ist darauf ein Dresscode vermerkt, so ist er Pflicht.

Weil die Geschmäcker verschieden sind, werden natürlich auch die Feierlichkeiten unterschiedlich ausgerichtet. Manches Hochzeitspaar freut sich auf eine rauschendes Fest in eleganter Kleidung, andere bevorzugen den legeren Look (siehe Dresscode Casual) in Bluejeans, Rockeroutfit oder Straßenkleidung. Wie immer auch der Wunsch des Brautpaares ausfällt, die Gäste sind daran gebunden. Besonders beliebt sind übrigens auch die Mottohochzeiten.

Dabei orientieren sich vor allem die Kleidung aber auch die Hochzeitsspiele an einem bestimmten Thema. Das kann eine Mittelalterhochzeit sein, eine Rock & Roll oder Märchenhochzeit, eine Disney oder Western-Hochzeit und vieles mehr. Ist auf der Einladung ein Motto ausgegeben, wird erwartet, dass sich auch die Gäste passend zum Thema kleiden. Das ist gar nicht immer so leicht. Wer nicht selbst näht und auch keine Schneiderin kennt, kann sich aber die entsprechende Bekleidung in einer Spezialboutique oder im Internet kaufen. Alternativ lässt sich oftmals auch ein passendes Outfit im Kostümverleih borgen.

Dresscodes für Hochzeitsgäste

Dresscode HochzeitWas auch immer der Dresscode sein mag, das Wichtigste ist, dass niemand versucht, Braut oder Bräutigam auszustechen. Das Hochzeitspaar sollte an seinem Fest immer am elegantesten oder am markantesten gekleidet sein. Schließlich steht das Paar im Mittelpunkt. Das sollte auch in der Kleidung ersichtlich sein.

Ist kein Motto angegeben, sind für die weiblichen Hochzeitsgäste die Farben Weiß, Creme und Champagner tabu. Diese Weißtöne sind alleine der Braut vorbehalten. Aber auch beim Schmuck und beim Make-up müssen Sie darauf achten, dass Sie die Braut nicht übertrumpfen. Wählen Sie ein dezentes Make-up. Behängen Sie sich mit wenig und unauffälligem Schmuck und auch die Frisur der geladenen Damen sollte nicht raffinierter ausfallen, als die der Braut.

Selbstverständlich dürfen auch die Herren den Bräutigam nicht an Eleganz übertreffen. Handelt es sich nicht um eine Mottohochzeit und wurde auch kein bestimmter Dresscode angegeben, sollten sich die geladenen Herren vorab nach dem Outfit des Bräutigams erkundigen. Trägt er einen Frack, kleiden sich die Gäste in einen Smoking. Trägt er einen Smoking, tragen die Herren einen eleganten Anzug. Und wenn der frisch gebackene Ehegatte selbst in einen schicken Anzug gehüllt ist, entscheiden sich die geladenen Herren für eine festliche Hose und ein passendes Jackett.

Weil die Hochzeit ein frohes Fest ist, müssen sich die männlichen Hochzeitsgäste nicht an die Farbe Schwarz gebunden fühlen. Auch ein dunkelblauer Anzug oder eine graue Hose mit einem weiß-gestreiften Jackett sind festlich und fröhlich zugleich. Die Kleider der Damen dürfen ebenfalls ein buntes Design aufweisen. Sie können sich zwischen einfarbigen oder auch dezent gemusterten Kleidern entscheiden. Die Farbe darf kräftig sein, sollte aber nicht allzu grell ausfallen.

Dresscode Hochzeit für Damen

Wenn das Hochzeitspaar auf seiner Einladung einen Dresscode angegeben hat, müssen Sie sich selbstverständlich danach richten. Als Dame sollte Ihr Outfit stets zu dem Ihres Begleiters passen. Wurde als Kleiderordnung der White Tie gewünscht, entscheidet sich die Dame für ein langes Abendkleid, das allerdings an Chic und Eleganz das Brautkleid nicht übertreffen darf. Steht der Black Tie auf der Einladung sollte die Dame ein hübsches Cocktailkleid wählen.

Und beim Dresscode dunkler Anzug ist ein schickes Kostüm ebenso angesagt, wie ein eleganter Hosenanzug. Die Mutter der Braut sollte sich farblich mit der Trauzeugin abstimmen, damit es nicht zu einer unangenehmen und peinlichen Disharmonie kommt. Ist auf der Einladung keine Kleiderordnung vermerkt, darf sich die Dame zwischen einem hübschen Kleid und einem schicken Kostüm entscheiden.

Aber auch ein eleganter Hosenanzug kann dem Anlass entsprechen. Wenn das Brautpaar keinen Dresscode vorschreibt, heißt das jedoch nicht, dass die Gäste im Straßenoutfit erscheinen können. Eine schmuddelige Jeanshose ist daher ebenso fehl am Platz, wie ein sexy Minirock oder ein gestreiftes T-Shirt-Kleid.

Dresscode Hochzeit für Damen - Beispiele:

  • Das kleine Schwarze mit fröhlichen, farbigen Accessoires
  • Ein schickes, freundliches Cocktailkleid nicht zu grell und keinesfalls in Weiß
  • Ein elegantes Kostüm in einer freundlichen Farbe
  • Ein schicker Hosenanzug
  • Schicke Bluse, einfarbig oder mit dezentem Muster passend zum Kostüm oder zum Hosenanzug
  • Passen zum Kleid eine edle Stola oder eine kurze Stoffjacke
  • Feinstrumpfhose hautfarbig oder Seidenstrümpfe ebenfalls im Ton Ihrer Haut
  • Geschlossene Lederpumps, passend zum Kleid, zum Rock oder zum Hosenanzug. Absatzhöhe zwischen drei und acht Zentimetern
  • Dezentes Make-up
  • Unauffälliges Parfum
  • Schmuck weniger auffallend, als das Geschmeide der Braut

No Go's: Jeans als Hose oder als Rock in jeder Variation, Kleid oder Kostüm aus grobem Stoff, wie Jeans oder Cord, Minikleid oder Minirock, Maxikleid, langes Abendkleid oder Maxirock, durchsichtige Bluse, bauchfreie Bluse, Top, bauchfreies Top, T-Shirt, Lederjacke, Jeansjacke, gemusterte Feinstrumpfhosen oder Nylonstrümpfe mit Muster, Netzstrümpfe, Söckchen, Stiefel, Flip Flops, Schuhe mit einem Absatz über acht Zentimeter, grelles Disco-Make-up, schweres Parfum, übertrieben viel Schmuck.

Dresscode Hochzeit für Herren

Selbstverständlich müssen sich auch die männlichen Hochzeitsgäste dem gewünschten Dresscode entsprechend kleiden. Dabei müssen Sie beachten, dass sowohl der Smoking beim Black Tie, wie auch der Frack beim White Tie erst nach 18 Uhr angelegt werden. Beginnt die Hochzeit schon früher, ist für die Zeit vor 18 Uhr der Stresemann oder der Cut zu wählen.

Auch der männliche Hochzeitsgast darf den Bräutigam keinesfalls an Eleganz übertrumpfen. Daher sollte er auf besondere Raffinessen, wie beispielsweise Rüschenhemden verzichten. Ist auf der Einladung keine Kleiderordnung vermerkt, kann er im schicken Anzug erscheinen. Weil die Hochzeit ja schließlich keine Trauerfeier ist, muss er sein Outfit nicht in Schwarz wählen. Ein nachtblauer Anzug, ein dunkelblauer oder auch ein schwarz-weiß gestreifter Anzug sind ebenfalls passend und lassen Fröhlichkeit aufkommen.

Auch das Hemd muss nicht einfarbig weiß sein, sondern darf sowohl einen hübschen Pastellton aufweisen, wie auch ein dezentes Muster. Ebenso darf die Krawatte leicht und nicht zu auffällig gemustert sein. Der Brautvater und der Trauzeuge können statt eines Einstecktuches ein kleines Blumensträußchen anstecken. Allerdings müssen sie darauf achten, dass es kleiner ist, als das des Bräutigams. Der Anzug wird mit dunklen Herrensocken oder schwarzen Herrenkneistrümpfen und schwarzen Schnürschuhen ergänzt.

Dresscode Hochzeit für Herren - Beispiele:

  1. Ein schicker Anzug in Nachtblau oder Anthrazit
  2. Eine graue oder schwarze Hose kombiniert mit einem dunkelgrauen oder schwarzen Jackett
  3. Ein weißes, pastellfarbiges oder leicht gemustertes Hemd
  4. Einfarbige Krawatte oder Binder mit dezentem Muster
  5. Hübsches Einstecktuch oder elegante Einsteckblume
  6. Herrensocken oder Herrenkniestrümpfe, die farblich zur Hose passen
  7. Dunkle Lederschnürschuhe

Fauxpas: Anzug aus grobem Stoff, wie Jeans oder Cord, Ledercombi, Lederhose, auffällig gemusterter Anzug, Glitteranzug, Jeansanzug, Anzug in greller Farbe, Jeans in jeder Machart, Top, T-Shirt, Poloshirt, keine Krawatte, auffällig gemusterte Krawatte, Krawatte mit Bild oder Schriftzug, Lederjacke, Nietenjacke, Jeansjacke, Tennissocken, Socken mit Bild oder Schriftzug, Flip Flops, Sandalen, Stiefel, Turnschuhe.

Tipps für diesen Dresscode

  • Weder die weblichen noch die männlichen Hochzeitsgäste dürfen in ihrem Outfit eleganter oder auffälliger erscheinen, als Braut und Bräutigam.
  • Oftmals wird für die kirchliche Hochzeit ein schickeres Outfit gewählt, als bei der Trauung, die nur auf dem Standesamt stattfindet.
  • Wenn es die Zeit zulässt, dürfen sich auch die Hochzeitsgäste während der Trauung umkleiden. So könnte die Dame auf dem Standesamt in einem schicken Kostüm erscheinen und für die kirchliche Hochzeit das kleine Schwarze wählen. Am Abend kann sie in einem fröhlichen aber dennoch eleganten Cocktailkleid feiern. Der Herr kann sich für Kirche und/oder Standesamt eine einfarbige Krawatte, passend zum Anzug aussuchen und fürs Abendoutfit auf einen dezent gemusterten Binder umsteigen.
  • Wird es der Dame zu warm, darf sie die Stola oder die Kostüm- beziehungsweise Hosenanzugjacke ablegen. Der männliche Hochzeitsgast legt sein Jackett nur dann ab, wenn es der Bräutigam vormacht. Behält der Bräutigam sein Jackett an, darf auch der Gast sich nicht der Jacke entledigen.